Futterstock.

Achtung, diesen Beitrag schrieb ich vor über 12 Jahren. Beachte, dass sich in der Zeit viel geändert haben kann und wird! Nicht alles lässt sich immer noch so anwenden, manches passt auch gar nicht mehr.

Thomas D. (nein, nicht der Fanta-Mann) hat ein Stöckchen durch Klein Bloggersdorf geworfen und da er über den Chaosblog flog, hab ich es mir doch gleich mal gekrallt.
1. Welche drei Nahrungsmittel sind für dich unverzichtbar?

  • Fleisch. Ich verzichte lieber auf jede Beilage, wenn ich dafür mehr Fleisch haben kann. Wobei ich wählerisch bin. Kein Sauerbraten, blaue / saure Zipfel, Fleisch mit meterdicker Fettschicht.
  • Kartoffeln für super leckere Bratkartoffeln
  • Zwiebeln auch für die Bratkartoffeln

2. Welche drei Nahrungsmittel magst du überhaupt nicht?

  • Wirsing – *würg* Kindheitserinnerungen werden wach, Innereien, Leber- / Blutwurst

3. Gibt es ein Nahrungsmittel, das du gerne mal probieren möchtest? Wenn ja, welches?

  • Kobe-Rind. Ich esse sehr gerne ein richtig gutes Steak. Kobe-Rind wird immer hoch gelobt und ich möchte mich eines Tages selbst davon überzeugen.

4. Was ist dein Lieblingsgetränk?

  • alkoholfrei: Kaffee, schwarz (ich lass mir nix weiß machen), mit Zucker (ich bin ein Süßer)
  • alkoholisch: White Russian

5. Welche Süßigkeit isst du am liebsten?

  • Nachos – obwohl die eher herzhaft als süß sind.

6. An wen gibst du das Stöckchen weiter?

  • Gräfin
  • Unruheherd
  • Writingwoman
  • jeden der „Stöckchenhunger“ hat
Achtung, diesen Beitrag schrieb ich vor über 12 Jahren. Beachte, dass sich in der Zeit viel geändert haben kann und wird! Nicht alles lässt sich immer noch so anwenden, manches passt auch gar nicht mehr.

About chaosblog

4 comments on “Futterstock.

  1. Pingback: Essen am Stiel « Schwafelsäure - ätzend!
  2. Pingback: Stöckchenwurf « Graefin’s Weblog
  3. Hallo, netter Blog, das Eisrezept klingt auch lecker, das werde ich mir sogar tatsächlich mal vornehmen…
    Allerdings musste ich doch kräftig schmunzeln, als ich zu Deinem Kommentar zu Kaffe: „Kaffee, schwarz (ich lass mir nix weiß machen)“
    gleich in der nächsten Zeil drauf las: „White (!) Russian“ 😉

    Etwas lässt Du Dir dann wohl doch weiß machen, oder? 🙂

    Liebe Grüße
    von der schwäbischen Alb
    von einer, die ebenfalls gerne Fleisch isst
    (hier oben kennt man zum Glück fast schon die Namen der Tiere, die man essen darf)
    und die ihren Kaffe lieber weiß aber dafür ohne Zucker mag.

    Eli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.