Wieso Blackle bei TFTs nichts spart.

Achtung, diesen Beitrag schrieb ich vor über 13 Jahren. Beachte, dass sich in der Zeit viel geändert haben kann und wird! Nicht alles lässt sich immer noch so anwenden, manches passt auch gar nicht mehr.

Ich wurde auf meinen Beitrag zum Thema Licht aus – Stromverbrauch senken angesprochen.

Wieso verbraucht ein Röhrenmonitor denn weniger Strom mit Blackle oder dem schwarzen Google und ein TFT braucht nun mehr?

Ein Röhrenmonitor funktioniert im Prinzip wie ein gewöhnlicher Fernseher – beide besitzen eine braunsche Röhre. In der braunschen Röhre „malt“ ein Elektronenstrahl das Bild. Der Elektronenstahl trifft auf eine Leuchtschicht und bringt diese zum Leuchten. Jeder Bildpunkt besteht aus drei einzelnen roten, grünen und blauen Segmenten. Diese Segmente leuchten selbst nicht, sondern werden wie gesagt nur durch den Elektronenstrahl angeregt. Soll nun eine Stelle auf dem Bildschirm schwarz leuchten, wird einfach die Leuchtschicht nicht angeregt.

TFTs funktionieren nach einen anderen Prinzip. Es kommt eine Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz die dauerhaft aktiv ist. Soll nun ein Bildpunkt schwarz werden muss die Hintergrundbeleuchtung an dieser Stelle geblockt werden. Man kann sich das ganze so vorstellen wie ein Rollladen an einem Fenster im Sommer. Draußen scheint die Sonne, nun kann ich aber nicht einfach die Sonne abschalten – sie ist dauerhaft da. Lasse ich nun aber den Rollladen runter sehe ich die Sonne nicht mehr, es ist dunkel und ich habe mein Ziel erreicht. So funktioniert auch ein schwarzer Bildpunkt beim TFT. Die Hintergrundbeleuchtung ist noch immer aktiv, ich sehe sie nur nicht mehr. Somit wird bei Blackle Energie für die Hintergrundbeleuchtung und Energie für das verdunkeln des Bildpunktes benötigt.

Der Energiebedarf ist zwar minimal aber bei Blackle geht es ja insgesamt immer nur um Minimalwerte, nach dem Motto: „Auch Kleinvieh macht Mist“.

Achtung, diesen Beitrag schrieb ich vor über 13 Jahren. Beachte, dass sich in der Zeit viel geändert haben kann und wird! Nicht alles lässt sich immer noch so anwenden, manches passt auch gar nicht mehr.

About chaosblog

11 comments on “Wieso Blackle bei TFTs nichts spart.

  1. Ein TFT braucht genau dieselbe Menge an Energie, völlig egal ob ein schwarzer oder weißes Bild angezeigt wird (vorausgesetzt, das Backlight ist an): lediglich der *wechsel* von „auf“ zu „zu“ kostet Energie.

    Wieder mal verbreitest du also heilloses Geschwurbel.

  2. Hallo !
    Ich habe noch einen 19 Zoll Monitor den ich aber aus Platzgründen nicht angeschlossen habe. Ist der Stromverbrauch des TFT`s wirklich gravierend höher ? Da mein Computer fast 24 h am Tag läuft nun die Frage aller Fragen: Was soll ich nun verwenden, den TFT oder den Röhrenmonitor ???
    Gruß Axel

  3. Nimm den TFT! Der ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit viel sparsamer als der CRT.

    Womit mal wieder bewiesen wäre, dass der DÄMLICHE Dummlall von Chaosblogger nur Leute verwirrt und unfassbar kontraproduktiv ist.

  4. Ach, und schau einfach mal auf die Rückseite der beiden Geräte, da muss eine Plakette sein, die die mittlere Leistungsaufnahme in Watt angibt. Ist zwar (meistens) nicht die Wirkleistung, aber immerhin ein Anhaltspunkt.

  5. ich finde es toll das der ichblogger alles kritisieren kann… aber selbst keinerlei qualifizierten beiträge schreiben kann.
    wer meckern will muss vor allem zeigen wie es besser geht. man sieht allerdings nur denunziation!

  6. Hey! Ernsthaft!! Ich *hab* was qualifiziertes geschrieben, kannst du nicht lesen? Warte, ich zitiere für dich nochmal „schau einfach mal auf die Rückseite der beiden Geräte, da muss eine Plakette sein, die die mittlere Leistungsaufnahme in Watt angibt“. Das ist produktiver als dein ganzes Blog zusammen.

    Betsy, du bist irgendwie niedlich. Ich bekomme jetzt gerade richtig Angst, weil ich angeblich eine anonyme Internetperson beleidigt habe. Oh nein. Vor Angst habe ich gerade einuriniert. Mitten ins Blog hier. Tut mir leid, passiert eben.

  7. Hallo !
    Nicht streiten Jungs, was ich nun nehmen soll hat sich erledigt. Als ich den Röhrenmonitor angeschalten habe gab es einen lauten Knall und er ging aus. Es roch etwas verbrannt. Der TFT passt zwar super in die Ecke, aber ich muß gestehen das mir die Bildqualität der Röhre besser gefallen hat.
    Frohes Fest euch allen.
    Gruß Axel

  8. He, wir streiten doch gar nicht. Beziehungsweise, wenn wir streiten, dann tun wir das eh schon länger als der Thread hier. Keine Gefahr also.

    Normalerweise würde ich schreiben, schraub den Monitor auf und guck, was kaputt ist, repariere es und gut ist. Aber irgendwie glaube ich, das ist keine so gute Idee. Selbst wenn du weißt, an welcher Seite der Lötkolben warm wird: die Gefahr einer durch ein Versehen implodierenden Röhre oder eines Stromschlages sind zu hoch. Wirf ihn auf den Sperrmüll (oder schenk ihn jemandem, der sich damit auskennt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.