10 Jahre Whatsapp. Denkste!

Achtung, diesen Beitrag schrieb ich vor über 7 Jahren. Beachte, dass sich in der Zeit viel geändert haben kann und wird! Nicht alles lässt sich immer noch so anwenden, manches passt auch gar nicht mehr.

Ich seh in den letzten Tagen immer mehr Suchanfragen in meinem Blog nach dem Schema „Whatsapp 10 Jahre“. Gestern erhielt ich dann auch eine dieser nervigen Kettennachrichten in Whatsapp.

wahoax

Ich bekomme also die Whatsapp-Nutzung für ein Jahr geschenkt, wenn ich 10 Leute mit der Nachricht nerve? Im nächsten Absatz heißt es dann, ich bekomme sogar 10 Jahre Gratisnutzung, wenn ich nur 10 Kontakten auf den Keks gehe.

Wie jetzt? 1 Jahr oder 10 Jahre? Hier sollte man schon skeptisch werden. Irgendwas passt da doch nicht.

Um die Nachricht seriöser wirken zu lassen, wird man aufgefordert, doch mal bei Whatsapp auf der Homepage nachzulesen, dass alles in Ordnung ist. Wenn schon die Homepage verlinkt wird, dann wird das schon stimmen. Dann muss ich nicht nachschauen. Die würden ja nicht etwas verlinken, wo nichts darüber steht. Also glauben wir es mal ungelesen.

Natürlich steht auf der Whatsapp-Seite nichts davon, dass man nach solchen Weiterleitungen Whatsapp für einen bestimmten Zeitraum gratis nutzen darf.

Wie wird diese angebliche Aktion eigentlich begründet? Mit dem 10-jährigen Firmenjubiläum von Whatsapp. Im Jahr 2003 soll es schon Whatsapp gegeben haben? Hm. Whatsapp Inc, die Firma hinter Whatsapp wurde 2009 gegründet – also nix mit 10 Jahren.
Selbst ein Teil der von Whatsapp unterstützten Systeme ist keine 10 Jahre alt. Android ist offiziell seit Oktober 2008 verfügbar, iOS würde von Apple im Januar 2007 mit dem iPhone vorgestellt und Windows Phone 7 wurde im September 2010 fertiggestellt.

Zusammenfassend bleibt nur Folgendes zur Nachricht zu sagen: Das ist ein Fake, das ist Verarsche, das stimmt nicht.

Achtung, diesen Beitrag schrieb ich vor über 7 Jahren. Beachte, dass sich in der Zeit viel geändert haben kann und wird! Nicht alles lässt sich immer noch so anwenden, manches passt auch gar nicht mehr.

About chaosblog

3 comments on “10 Jahre Whatsapp. Denkste!

  1. Leite diese Nachricht an zehn Kontakte weiter und deine ICQ-Blume verwandelt sich in ein Hanfblatt! Außerdem spendet ICQ für jede Weiterleitung einen Cent an die UNESCO.

    Wenn du diese Nachricht nicht innerhalb von 62 ms weiterleitest, wird ICQ kostenpflichtig. Und dich könnte großes Unglück ereilen.

    Der 12-jährige Pedro Hernandez aus Ecuador hat diese Nachricht vor elf Jahren nicht weitergeleitet. Deswegen ist der zwei Minuten zu früh nach draußen gegangen und konnte so den kleinen Ignáciò ärgern, der vor Schreck auf die Straße gerannt ist und von einem Auto überfahren wurde. Ignáciò war aber der Sohn des berüchtigten Drogenbosses Esteban Corduras, der hinter diesem Unfall ein Attentat der verfeindeten Asinos Locos vermutete. Also heuerte er einen Killer an, um den Asinos-Boss Raimondo Sanchez in seinem Landhaus in Florida ermorden sollte. Durch eine Verwechslung wurde aber der Arzt Raymond Sanders erschossen, der auf dem Weg zu einer Herztransplantation war. So konnte die kleine Melanie Ditmeyer das lebensrettende Organ nicht empfangen.
    All das nur, weil so ein kleines Drecksblag in Ecuador die Email gelöscht hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.